Spur Z

Home > Neuheiten > Neuheiten 2018 > Spur Z






Z98018.50 Lokgehäuse BR 18.5 Neuheit 2018
Die von Märklin in diversen Varianten aufgelegten „Rheingold“-Zugpackungen enthielten wohl immer Loks der Baureihe 18.4: die S 3/6 mit dem windschnittigen Führerhaus. Tatsächlich war in der Regel die jüngere Baureihe 18.5 davorgespannt. Markanter Unterschied: eine gerade Führerhausstirnwand. Vor Jahren entstand eine kleine Serie an geänderten Lokgehäusen, für die es verschiedene Schiebebildbeschriftungen gibt. Ebenso Ätzteile, um die Pufferbohle mit Luftleitungen und einer Kupplungsimitation zu ergänzen.
Details zu Z98018.50




Z98018.51 Kohlenkastenaufsatz Neuheit 2018
Den für die BR 18.5 nötigen Kohlenkastenaufsatz gibt es als Gußteil. Schwarz lackieren, aufsetzen, den Kohlenberg mit leicht verdünntem Holzleim bestreichen und Kohle darüber streuen.
Details zu Z98018.51



Z98024.02 kleine Windleitbleche für BR 24 Neuheit 2018
Zur Umrüstung vorhandener Maschinen mit kleinen Windleitblechen gibt es diese als leicht montierbare Messing-Ätzteile.
Details zu Z98024.02




Z98915.01 Schuppentore für Märklin-Ringlokschuppen Neuheit 2018
Beim Bau von Lokschuppen hat man stets darauf geachtet, daß möglichst viel Tageslicht nutzbar ist: daher die hohen Fenster – und die Oberlichter. Damit die kleinen Z-Lokmänner bessere Arbeitsbedingungen bekommen, wird der recht gut gelungene Märklin-Ringlokschuppen mehr als nur „aufgehübscht“. Die deutlich überbreiten Vorderfronten benötigen und bekommen Tore mit vorbildgetreu dimensionierten Glasflächen. Dabei wird die Befestigungsmethode (Scharniere sind als „T“ ausgebildet und werden durch innen aufgesetzte Teile gegen Herausfallen gesichert) übernommen. Die Spalte zwischen Tor und Wand sind geringer geworden, außerdem ist die modellbahntypische Aussparung unten im Tor weggefallen. Die Torunterkante liegt nun knapp über der Schienenoberkante. Dazu ist es erforderlich, den Schuppenboden anzuheben. Dazu reicht es aus, Polystyrolstreifen von 1,5 mm Gesamthöhe unterzulegen.
Weitere Verbesserungen des Schuppens sind denkbar: indem die braunen, der Struktur nach als Rauchabzug gedachten Teile zwischen den Dachebenen durch Fenster (Oberlichter) ersetzt – und feinere Kamine montiert werden.
Details zu Z98915.01


Z98915.04 Schablone für Fensterzuschnitt Neuheit 2018
Nur ein kleines Blechstück, werden manche sagen. Aber eines, das sehr hilfreich ist! Denn auf andere Weise wird es kaum gelingen, dünne Folie so exakt zuzuschneiden, daß sie genau in die Aussparung zwischen den Tor-Blechebenen paßt.
Die Zeiten, wo fette Glasplatten innen an die Tore geklebt werden (wie sollte sowas im Original halten?), sollten auch im kleinsten Maßstab endlich vorbei sein.




Z98915.16 Seitenfensterverstrebung für Märklin-Ringlokschuppen Neuheit 2018
Je kleiner der Maßstab, desto deutlicher treten die Sachzwänge der Industrieproduktion (Spritzguß) hervor: daß feine Strukturen überdimensioniert werden müssen, um überhaupt herstellbar – und hinreichend stabil zu sein. Die Verstrebungen sind genauso breit wie die dazwischen liegenden Fenster! Verbesserungen sind nur mit hinreichend dimensionierten Ätzteilen (wichtig: die richtige Materialstärke) möglich. Passend zum Baukastenprinzip des Märklin-Modells gibt es abgestimmte Ätzteilesätze. Z 98915.16 beinhaltet 6 hohe Fensterverstrebungen für beide Außenwände plus Reserveteil.
Sie werden im Ätzrahmen spritzlackiert, vorsichtig herausgetrennt, eingesetzt und mit Fenstermaterial hinterlegt, das mit einer speziellen Schablone leicht und schnell zugeschnitten wird.
Details zu Z98915.16



Z98915.17 Rückfensterverstrebung für Märklin-Ringlokschuppen Neuheit 2018
Zur vollständigen Umrüstung der dreigleisigen Grundeinheit werden je ein Teilesatz 98915.16 und 98915.17 benötigt. 98915.17 beinhaltet 25 Fensterteile: 12 für die Außenseiten, sowie weitere 12 (plus Reserve) für drei Rückwände. Wird der Schuppen erweitert, benötigt man lediglich zusätzliche Rückfenster – und Tore.
Details zu Z98915.17




Z98915.18 Oberlichter für Märklin-Ringlokschuppen Neuheit 2018
Die architektonische Vielfalt bei Bahnbauwerken ist schon erstaunlich; das sollte den Modellbahner motivieren, Gebäude nach eigenen subjektiven Vorstellungen abzuändern. Z.B. auch mit dieser neuen „Zutat“: geätzten Oberlichtern – statt der dunklen Plastikteile. Sie werden Z-förmig gefaltet, allerdings mit rechten Winkeln, und mit den extra breiten Klebeleisten an die Dachelemente geklebt. Zuvor jedoch weiß oder eher grau lackieren. Mit feinen Teilen werden große Flächen aufgelockert, es sieht dann einfach besser aus.
Details zu Z98915.18


>>>>>Letzte Aktualisierung: 31.01.2018>>>>>